Deine Privatsphäre ist uns wichtig. Wir verwenden keine Tracking- oder Analysetools, sondern lediglich technisch erforderliche Cookies. Weitere Informationen in unserer Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr, Abteilung Dittwar

Feuerwehr

v. l. Ortsvorsteher Mathias Lotter, der ehemalige Abteilungskommandant Jens Pflüger, Stadtkommandant Stefan Lindner, Bürgermeisterin Anette Schmidt, Schriftführer Kai Hammrich, Abteilunskommandant Jan Kroetz und die beiden stellvertretenden Kommandanten Florian Weber und Tobias Richter.

Auch die Freiwillige Feuerwehr muss wie jeder Verein einmal jährlich eine Hauptversammlung abhalten. Für die Abteilung Dittwar der Freiwilligen Feuerwehr Tauberbischofsheim fand diese Versammlung am Samstag, den 16.03.2024 im Feuerwehrgerätehaus in Dittwar statt.

Pünktlich um 19.30 Uhr konnte der scheidende Abteilungskommandant Jens Pflüger die Versammlung der Abteilung eröffnen. Er begrüßte neben den Feuerwehrkameraden vor allem die Altersabteilung der Wehr sowie die Bürgermeisterin Anette Schmidt und den Stadtkommandanten Stefan Lindner. Bei der folgenden Totenehrung wurde besonders der im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder Edgar Hammerich und Richard Bauer gedacht. Dazu erhoben sich die Anwesenden für eine Schweigeminute von ihren Plätzen.

Im nun folgenden Bericht des Abteilungskommandanten lies Kommandant Pflüger das vergangene Jahr Revue passieren. Gegründet wurde die Wehr im Jahre 1948, sie löste die bis dahin bestehende Pflichtfeuerwehr ab, die den Aufgaben aufgrund mangelnder Ausrüstung und Ausbildung nicht mehr gewachsen war. Die Aufgaben der Abteilung im Dorf sind neben der Hilfe im Brand- und Katastrophenfall vielfältig: Neben der Christbaum-Sammelaktion standen die Beteiligung an der Picobello-Aktion der Stadt, dem Maibaumfest, dem Dorffest, den Dorfmärkten und der Dorfweihnacht. Zusätzlich leistet die Wehr kirchlichen Anlässen wie Beerdigungen und Prozessionen Hilfe in Form von Verkehrsabsicherungen. Daneben gab es verschiedene Lehrgänge für die Kameraden und den Helfertag in Schulen zur Ausbildung von Ersthelfern bei Notfällen.Auch zwei Einsätze im Dorf waren zu verzeichnen, einmal eine Alarmierung bei einem Kaminbrand und die Hilfeleistung bei einem Unfall eines Müllfahrzeuges, bei dem Betriebsstoffe ausgetreten waren. Als persönliches Highlight bezeichnete Kommandant Pflüger die Sammelaktion zugunsten der Ukraine, Ansonsten bedankte er sich bei Bürgermeisterin Schmidt und Stadtkommandant Lindner für die gute und reibungslose Zusammenarbeit im letzten Jahr. Der stellvertretende Kommandant Florian Weber wünschte sich im Anschluss noch eine zahlreichere Beteiligung der Kameraden der Wehr an den angebotenen Übungen.

Der von Sebastian Maler vorgetragene Kassenbericht konnte nach den Worten von Kassenprüfer Engelbert Hammerich nur als absolut korrekt und die Kassenführung als einwandfrei bezeichnet werden. Die beantragte Entlastung des Kassierers erfolgte daraufhin auch einstimmig.

Im folgenden stellte Bernd Lotter kurz die Situation der Altersabteilung dar. Hier konnte mit Karl-Heinz Hellinger ein neues Mitglied vermeldet werden, der mit Erreichung der Altersgrenze in die Abteilung aufrückte. Es folgten dann die Beförderungen. Jens Pflüger wurde zum Hauptlöschmeister und Fabian Weber zum Löschmeister befördert, was von den Kameraden mit viel Beifall zur Kenntnis genommen wurde.

Es folgten die Grußworte von Bürgermeisterin Anette Schmidt.Sie betonte, dass nicht nur die Einsätze viel Engagement fordern, sondern auch Übungen und die notwendigen Fortbildungen. Die Abteilungen der Feuerwehr in den Ortsteilen sind auch wegen ihrer genauen Ortskenntnisse bei Einsätzen absolut wichtig und unverzichtbar. Sie sprach ihre Anerkennung für die Wehr aus, nicht nur für ihre ureigenste Aufgaben der Brand- und Katastrophenhilfe, sondern auch für die Unterstützung bei Veranstaltungen aller Art im Dorf.

Ortsvorsteher Mathias Lotter überbrachte dann die Grüße des Ortschaftsrates. Er bezeichnete die Freiwillige Feuerwehr als sehr wichtig für den Ort. Die ernsthaften Einsätze der Wehr sollten nach seinen Worten in möglichst geringer Anzahl anfalle. Ansonsten wünschte er der Versammlung einen guten Verlauf und bedankte sich bei den Kameraden für ihren ehrenamtlichen Einsatz.

Stadtkommandant Stefan Lindner erläuterte im Folgenden einige Neuerungen wie die neue Ausbildungsverordnung, die neue Einsatzkleidung, bei der durch die neue Farbgebung Verschmutzung und Kontamination leichter erkannt werden kann, sowie die neuen Stromgeneratoren. Im Funkbereich sind die Feuerwehren bereits digital ausgestattet, es folgen nun in diesem Jahr die Rettungsdienste. Die digitale Alarmierung wird voraussichtlich im Jahr 2025 eingeführt werden. Auch bei den Fahrzeugen ist einiges geplant und bereits im Gemeinderat angeschoben.

Als letzter Redner überbrachte Leon Krank die Grüße der Musik- und Feuerwehrkapelle Dittwar. Er betonte die problemlose Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Musikkapelle und wünschte der Versammlung ebenfalls einen guten und harmonischen Verlauf.

Für den nun folgenden Tagesordnungspunkt „Neuwahlen“ übernahm Stadtkommandant Lindner die Leitung der Versammlung. Als erstes stand die Wahl eines neuen Abteilungskommandanten an, da Jens Pflüger aus persönlichen Gründen nicht mehr antrat. In geheimer Wahl wurde Jan Kroetz zum neuen Abteilungskommandanten gewählt. Zu stellvertretenden Kommandanten wurden ebenfalls in geheimer Wahl Fabian Weber und Tobias Richter gewählt. Schriftführer wurde Kai Hammrich.

Im Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ erhielten Thomas Zegowitz und Kai Hammrich anschließend für ihre Teilnahme an Fortbildungen und Jens Pflüger für seine Arbeit als Abteilungskommandant jeweils ein Weingeschenk überreicht. Danach wurde die Bitte an Stadtkommandant Lindner gerichtet, die mögliche Erreichbarkeit von Einsatzorten in häufig zugeparkten Straßen zu diskutieren und eventuell dazu auch einige Übungen abzuhalten. Zum letzten angesprochenen Punkt der Sanierung der Umkleideräume und Toiletten musste Bürgermeisterin Schmidt die Versammlung leider vertrösten, da für die Stadt derzeit die Sanierung von Schulen und der Neubau von Kitas Priorität besitzen. Danach konnte Jens Pflüger um 21:15 Uhr die Versammlung offiziell beschließen.


Adalbert Hammerich am 18.03.2024