Deine Privatsphäre ist uns wichtig. Wir verwenden keine Tracking- oder Analysetools, sondern lediglich technisch erforderliche Cookies. Weitere Informationen in unserer Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung

Angespannte Lage mit streunenden Katzen: Austausch zwischen Landratsamt Würzburg, Tierheim Würzburg und der Katzenhilfe

PM Angespannte Lage mit streunenden Katzen by Christian Schuster

Foto: Christian Schuster | Eine Delegation des Landratsamts Würzburg besuchte jüngst das Tierheim Würzburg, von links: Nina Opfermann und Tobias Reitzenstein (Landratsamt Würzburg), Tierheim-Sprecher Maxim Iochim und Tierheimleiterin Anja Schneider, die stellvertretende Vorsitzende Inka Sörries und die Vorsitzende der Katzenhilfe in und um Würzburg Jutta Beißel, der stellvertretende Vorsitzende Rudolf Schleich und Vorsitzende des Tierschutzvereins Würzburg Beate Zimmermann sowie Landrat Thomas Eberth

Entzündete Augen, Missbildungen und Parasiten: Streunende Katzen leiden oft erheblich unter dem Leben in freier Wildbahn. Immer mehr Kommunen greifen deswegen zu einer Katzenschutzverordnung nach § 13b des Tierschutzgesetzes (TierSchG) in Deutschland. Diese sieht eine Pflicht zur Kennzeichnung, Registrierung und Kastration von „Katzen mit unkontrolliertem Freigang“ vor. Damit sind allerdings nicht nur Streuner gemeint, sondern auch Hauskatzen, die sich frei in der Natur bewegen. In Bayern gibt es bereits Kommunen, die eine solche Verordnung erlassen haben – auch in Unterfranken.

Am Landratsamt Würzburg will man die mögliche Einführung einer solchen Katzenschutzverordnung zunächst prüfen. Landrat Thomas Eberth zeigt sich angesichts der Zahlen besorgt. „Wir müssen jetzt Möglichkeiten finden, wie wir in Zukunft mit dem Thema umgehen“, sagt er.

Aus diesem Grund fand kürzlich ein Austausch mit Vertreterinnen des Vereins Katzenhilfe in und um Würzburg e.V. im Tierheim Würzburg statt. Wildlebende Katzen, die keinen Besitzer haben, werden auch im Landkreis Würzburg regelmäßig aufgegriffen, so die Erfahrungen. Die Tiere werden oft in Vorgärten oder auf Bauernhöfen gesichtet, danach erfolgt der Kontakt mit der Katzenhilfe. Immer wieder landen auch verwahrloste, kranke oder verletzte Katzen aus einem verwaisten Wurf auf der Türschwelle des Tierheims. Die Zahl der Kastrationen von Fundkatzen in Stadt und Landkreis Würzburg schwankt in den vergangenen fünf Jahren laut der Katzenhilfe Würzburg pro Jahr zwischen 500 und 650.


Landratsamt Würzburg | Lucas Kesselhut am 27.03.2024